Sonntag, 7. April 2013

Impro ohne Worte

Gestern waren wieder die StegreifFälle in den Cammerspielen auf dem Programm. Diesmal mit Armin Zarbock. Wir hatten einen Italiener im Publikum. Für ihn war die nonverbale Impro optimal, da er erst sein wenigen Wochen in Deutschland ist und die Sprache noch nicht so gut kann.
Das ist auch eines der erklären Ziele der nonverbalen Impro: eine Sprache entdecken, die überall auf der Welt verstanden wird. Die Geschichte gestern haperte zwar an mehreren Stellen, aber Armin und mir ist es gelungen durch einer Carton-Spielweise ständige Perspektivwechsel zu schaffen.
Wir bleiben dran!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen